Einloggen

Studie zur aktuellen Lage und Situation der Event Branche

Das sind die Inhalte der Studie der Event Branche

Allgemeines, Finanzielles, Meinungen, Reaktionen, Zukunftsmusik

Über einen Monat haben wir Stimmen und Meinungen aus der Branche gesammelt und veröffentlichen hier auf dieser Seite die Ergebnisse unserer Studie zur aktuellen Lage und Situation der Event Branche. Mit über 300 Teilnehmern sehen wir diese Studie jetzt schon als großen Erfolg! Wir bedanken uns in diesem Zuge auch bei allen Beteiligten und Unterstützern. Insgesamt wurden 16 Fragen beantwortet. Jeder Teilnehmer hatte zusätzlich die Möglichkeit, das Freitext-Feld zu nutzen. Diese Stimmen haben wir direkt im Nachgang an die Diagramme dargestellt. Das sind die Inhalte der Studie:

  • Allgemeine Fragen
  • Fragen zu finanziellen Themen
  • Die Meinungen der Teilnehmer
  • Fragen zu den Reaktionen der vergangenen Monate
  • Fragen rund um die Zukunft der Event Branche und dem jeweiligen Event Dienstleister

Lasst uns gemeinsam diese Studie nutzen, um damit die maximale Aufmerksamkeit zu erzeugen! Teilt dazu gerne die Inhalte, leitet den Link gerne weiter und streut diese sehr wertvollen Ergebnisse!

Das sind die Ergebnisse der Studie zur aktuellen Lage der Event Branche

Zahlen, Daten, Fakten

11 Wie geht es Dir bzw. Deinem Unternehmen gerade

Wie geht es den Unternehmen aus der Branche gerade?

09 Wie gross sind Deine

Wie groß sind die Existenzängste der Event Dienstleister?

07 Um wie viel Prozent ist Dein Umsatz bzw. der Umsatz Deines Unternehmens gesunken

Um wie viel Prozent ist der Umsatz der teilnehmenden Unternehmen gesunken?

08 Wie schaetzt Du die Unterstuetzung von Bund und Laender fuer die Event Branche ein

Wie schätzen die Teilnehmer die Unterstützung von Bund und Länder für die Event Branche ein?

10 Wann wird es Deiner Meinung nach wieder fuer Dich bzw. Dein Unternehmen zurueck in die Normalitaet gehen

Wann wird es laut der Teilnehmer wieder zurück in die Normalität gehen?

12 Was ist Deiner Meinung nach das groesste Problem bzw. die groesste Herausforderung der Zukunft

Was ist das größte Problem bzw. die größte Herausforderung der Zukunft?

06 Reichen die finanziellen Hilfen aus

Reichen die finanziellen Hilfen aus?

01 Wirst Du Dich impfen lassen

Wie viel Prozent der Teilnehmer werden sich impfen lassen?

02 Wirst Du bzw. Dein Unternehmen die Preise erhoehen um die Corona Verluste zu kompensieren

Werden die teilnehmenden Unternehmen die Preise erhöhen, um die Corona-Verluste zu kompensieren?

03 Hast Du die Corona Soforthilfe beantragt und erhalten

Wie viel Prozent haben Corona Soforthilfe beantragt und erhalten?

04 Hast Du die Ueberbrueckungshilfe beantragt und erhalten

Wie viel Prozent haben die Überbrückungshilfe beantragt und erhalten?

05 Hast Du sonstige finanzielle Hilfen beantragt und erhalten

Wie viel Prozent haben sonstige finanzielle Hilfen beantragt und erhalten?

16 Wird Dein Unternehmen mit und nach Corona bestehen bleiben

Wie viel Prozent der Teilnehmer werden mit und nach Corona bestehen bleiben?

13 Hast Du bzw. hat Dein Unternehmen Massnahmen ergriffen um weitere Einnahmen zu generieren

Wie viel Prozent haben Maßnahmen ergriffen, um weitere Einnahmen zu generieren?

14 Hast Du digitale Moeglichkeiten genutzt um weitere Einnahmen bzw. Reichweite zu generieren

Wie viel Prozent haben digitale Möglichkeiten genutzt, um weitere Einnahmen zu generieren?

15 Bist Du hauptberuflich in der Event Branche taetig

Wie viel Prozent sind hauptberuflich in der Event Branche tätig?

Die Stimmen aus der Event Branche

Das sagen die Event Dienstleister in der Studie

Auf die Branche abgestimmte Hilfen, abhängig vom Durchschnittsumsatz der letzten 3 Jahre.

Ich wünsche mir, dass Künstler und Kulturschaffende und deren Rolle mehr von der Regierung und überhaupt von der Gesellschaft geschätzt und unterstützt werden und nicht das Schlusslicht bilden oder offensichtlich als „systemirrelevant“ gelten.

Back To the Sea!

Denkt kreativ, lasst euch nicht unterkriegen, habt keine Angst vor dem Virus.

Ich wünsche mir mehrere Sachen. Als erstes, dass die Politiker nicht jeden Tag etwas anderes versprechen. Dann nicht die ständige Angstmacherei einiger Virologen. Man muss sich der Tatsache stellen, dass es um Viren (Krankheit) geht, die uns erstmal begleiten werden. Wichtig wäre es, dass die Politiker mehr regional entscheiden können, wie man was anpackt. Und, dass man mehr auch mit den Kulturschaffenden zusammenarbeitet. Deren Konzepte mit berücksichtigt. Das sich die Booker, Veranstalter und Bands auch offener austauschen, nach Konzepten suchen. Engere Zusammenarbeit der Kulturschaffenden. Auch wichtig ist, dass man die Kulturschiene auch als wichtigen Bestandteil unseres Staates wahrnimmt und diese auch so behandelt und unterstützt.

Langfristige Planbarkeit, mehr Mut in Politik und Bevölkerung, mehr „gesunden Menschenverstand“.

Ich wünsche mir, dass endlich die Versprochenen Hilfen, die uns seit November nicht erreicht haben, schnell und Unbürokratisch ausbezahlt werden!

Aufhören, die Menschen zu zwingen, auferlegte Forderungen zu erfüllen. Stattdessen vielschichtiger und nicht einseitige Aufklärung mit anschließender Selbstbestimmung, in wie weit vorgeschlagene Auflagen getragen werden sollen. Nicht einer entscheidet für alle, sondern jeder entscheidet für sich!

Unternehmerlohn rückwirkend.

Unbürokratische und schnelle Hilfe ohne Auflagen. Vor allem für Künstler, Schauspieler, Schriftsteller, Redner, Sänger und die damit verbundenen Unternehmen, wie Veranstaltungstechniker, Eventmanager etc.

Planungssicherheit, klare Perspektiven, echtes Verständniss von Finanzamt und Co., mehr Ehrlichkeit in der Politik. Und… bei den Umfragen nicht nach Umsatz sondern nach Gewinn fragen. Wir haben Umsatz generieren können… der war aber teuer „erkauft“ und genau weil wir uns bewegt haben, weil wir nicht auf dem Arsch gesessen sind und nicht nichts getan haben, fallen wir jetzt durch die Raster der Hilfen. Unser Umsatz ist deshalb nicht tief genug gefallen, dass wir trotzdem nichts zu beissen haben interessiert keinen Menschen… wir können aber nur vom Gewinn was Frühstücken… Umsatz ohne genügend Gewinn ist nichts wert.

Reisefreiheit ohne Impfpflicht; Maskenfreiheit überall und Normalität.

Einen sachlichen und weniger panischen Umgang mit Corona und, dass während der Pandemie bei den Gesundheitsämtern die 7 Tagewoche eingeführt wird, um kontinuierliche Ergebnisse zu erhalten. Außerdem befürchte ich schwer umsetzbare Auflagen, die mit höheren Kosten einhergehen und die verschüchterte Kundschaft vom Eventbesuch abhält.

Auflagenfreies Wiedereröffnen, bis dahin Ausgleich der Kosten und Zahlung eines Unternehmerlohns, rückwirkend ab 04/2020.

Normalität, wenn auch neue Normalität und nicht so viel Angst und Panik.

Ich wünsche mir, dass in Zukunft allen geholfen wird, die verpflichtet sind, ihre Betriebe zu schließen. So wird das mit der Hilfe vom Staat nichts. Die Programme des Staates sind bisher gezielt so geschrieben worden, dass wir als Unternehmen von jeglichen Hilfen ausgeschlossen wurden. Es ist frech, dass der Staat behauptet, die Hilfen kämen an. Das trifft nun wirklich nicht auf alle zu.

Was die Politik betrifft reicht dieses Feld nicht aus! Sonst: Nur schön gesund bleiben. Dann wird das alles wieder.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass die sogenannten Experten und die Politiker endlich mal einsehen, dass wir wahrscheinlich in Zukunft mit dem Virus leben müssen, wie wir es auch schon mit vielen anderen Infektionsauslösern und deren Mutationen tun müssen. Und dass Lauterbach & Co. endlich verstehen, dass hier sowieso niemand lebend rauskommt!!! Ob mit oder ohne Corona endet jedes Leben mit dem Tod.

Planungssicherheit!

Es soll alles wieder normal werden…

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass dieser Alptraum friedlich endet! Und wir alle wieder unserem geliebten Geschäft nachgehen dürfen.

Flexiblere und damit individueller zuschneidbare Hilfen. Meine priv. Krankenversicherung und Lebensversicherung zählen nicht als Betriebsausgaben, steuerrechtlich korrekt, aber das sind meine größten Fixkosten. Gewerbe mit Lüftungslösungen erlauben (siehe Schulen), die Bemessungsgrundlagen dürfen nicht Kunde / qm, sondern Schwebeteilchen / qm3 sein.

Wieder Regelmäßige Einnahmen durch Events. Planbarkeit.

Eine rational und für nationale Belange arbeitende Regierung…Ich benutze auf Grund der restriktiven Datenschutzgesetze keinerlei Werbung im Internet. Kein Social Media Dingsbums etc.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass der Staat uns besser unterstützt und nicht nur Versprechungen macht.

Das alles wieder seinen normalen Gang geht. Was erst passieren wird…. wenn alle wieder eine vernünftige Arbeit haben. Keine Zeitarbeit Firmen mehr. Wo ich besorgt hinschaue… für die Gesellschaft. Wenn hier die Politik nicht drauf achtet.

Ich wünsche mir, dass alles so wird wie früher.

Normalität.

Mehr Planbarkeit und ein unbesorgter Umgang miteinander.

Eine lückenlose rechtliche Aufarbeitung dieses Verbrechens durch die Regierung. Das Arbeitsverbot war und ist nachweislich rechtswidrig (Corona Untersuchungsausschuss). Eine 100% Erstattung aller ausgefallenen Honorare an Unternehmer, Selbstständige und Künstler jeglicher Art! Rückkehr zur Normalität mit Konzerten ohne Impfung, Test und Hygienekonzept etc. Eine öffentliche Entschuldigung der Regierung an alle Bürger!

Man sollte mit dem Spiel der Angst aufhören. Mehr Selbstverantwortung.

Mehr Beachtung der Eventbranche als Wirtschaftszweig. Höhe Absicherung. Eine „Gewerkschaft“ oder eine „Innung“ für Kulturschaffende, damit zwischen Hobby- und Berufsmusiker unterschieden werden kann. Berufsmusiker dürfen nicht gegen Hobbymusiker konkurieren müssen. Ein Mindestlohn auch für Musiker. Eine Bedingung von 40-60% Einkommensverlust ist absoluter Blödsinn für Musiker und Minifirmen, wenn diese schon mit 20% Verlust kaum noch existieren können.

Aufträge. Kein Berufsverbot. Mehr Unterstützung vom Staat.

Mehr Akzeptanz und Bewusstsein bei Öffentlichkeit und Politik für die Bedeutung von Kultur!!!

Normalität. Zudem ist alles ungewiss. Zu viele Venues sind gerade für kleinere Bands nicht mehr da, weil sie zugemacht haben. Es war schon schlimm, dass man bei den Onlineverkäufen extrem draufzahlen muss. Musik zu machen, wird bald nur noch Privilegierten überlassen werden können.

Ein Ende dieses Irrsinns und Unverhältnismäßigkeit! Leben und leben lassen!

Politiker, die mal arbeiten müssten in der normalen Wirtschaft. Dann wüssten sie, was sie falsch gemacht haben.

Wieder arbeiten zu dürfen. Habe mir einen Teilzeitjob gesucht. Zu wenig Hilfen. Keine Perspektive. Erste Kunden sind nicht mehr zahlungsfähig. Die Politik hat komplett versagt. Nur Verbote !!

Ich wünsche mir, dass wieder Normalität eintritt und wir wieder unseren Job ausüben können.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass wir uns alle durchimpfen und somit auch die Live Kommunikation wieder gelebt werden kann. Wir lieben unsere Berufung, Künstler, Live Bands, Dj’s, visuelle Erlebnisse, persönliche Begegnungen. Wir bringen Kunden und Gäste in einen Flow, den man nur Live erleben kann.

Die Feste und Veranstaltungen werden wieder kommen – die brauchen alle für ihre Ehrungen, Feste usw. wieder Waren! – Und es geht hinterher genau so weiter! Bin da sehr zuversichtlich! Grüße

Eine Chance für Unternehmer/in. Neustart und mehr Hilfen vom Staat, im Moment wird jeder im Stich gelassen.

Eine bessere Akzeptanz unserer Leistungen in der Gesellschaft und der Politik auch in Bezug auf die Preise bedingt durch gestiegene Kosten.

Einen konkreten Fahrplan mit Daten und Fakten, wann wieder Veranstaltungen stattfinden können unter welchen Auflagen etc.

Gerechtigkeit!

Ich wünsche mir, dass es einheitliche Standards für die Gastronomie und Eventbranche gibt und wir endlich die Möglichkeit einer digitalen Kontaktnachverfolgung bekommen. Das die „Task-Force“ der Bundesregierung, bestehend aus Herrn Spahn und Herrn Scheuer umgehend ausgetauscht und die Herren zur Verantwortung gezogen werden.

Ich wünsche mir, dass es einen Nachholeffekt gibt und viele Firmen wieder Veranstaltungen planen. Die größte Herausforderung ist auch, dass unser Geschäft wahrscheinlich ganz langsam anlaufen wird. Aufgrund der langen Vorlaufzeiten können wir nicht gleich nach Öffnung wieder Umsatz generieren. Das wird erst langsam möglich sein und dadurch brauchen wir einen langen Atem.

Ich hatte zwar die Möglichkeit, ein wenig in meinen früheren Beruf zu rutschen, was mich finanziell gerettet aber auch verärgert hat, weil man vom Staat als Künstler nicht ernst genommen wird, aber eine Erfüllung ist es nicht, als Künstler immer Angst zu haben, isoliert und an die Wand gedrückt zu werden, nur weil er mit dem Begriff Künstler (brotlose Kunst) nichts anfangen kann. Wenn der Staat meint machen zu müssen, was er für richtig hält, ohne auf Details zu schauen und somit außer acht lässt, was man tun müsste, wäre alles viel besser gelaufen. Viele haben diese Hilflosigkeit des Staates (finanziell) nicht überlebt…Traurig

Eine andere Regierung und ein Paket an sinnvollen Maßnahmen, die alle wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Punkte berücksichtigt.

Politik die versprechen einhält, die ersten Zahlungen waren ein Tropfen auf den heißen Stein, November und Dezember Hilfe sind bisher zwar beantragt, werden aber vom Staat nachweisslich nicht/verzögert bearbeitet. Die Zukunft bringt neue Herausforderungen, viele davon kennt man noch nicht. Ich freue mich wieder auf Planbarkeit.

Verhältnismäßigkeit und Sinnhaftigkeit von Maßnahmen, Beendigung von Lockdown….sofort!

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass COVID 19 mit sämtlichen Mutationen so schnell wie möglich in den Griff bekommen wird und die Gastronomie endlich wieder öffnen darf.

Eine Zukunftsplanung! Eine Aussicht, wieder Events mit bestehenden und neuen Hygienekonzepten durchzuführen. Eine gerechte Öffnung der Branchen.

Entbürokratisierung – ein Ende von ständig neuen sinnlosen Gesetzen, Auflagen, Nachweis- und Dokumentationspflichten!

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass Corvid ins allg. Krankheitsgeschehen eingeordent wird. Leben ist immer Risiko. Alternative: im Bett bleiben! 😉 Ein Leben mit Dauermaßnahmen ist keines und schon gar nicht in der Eventbranche! Hilfen: bei uns (Mäckpomm) nur Betriebskostenkompensation – sind bei mir quasi kaum vorhanden.

Events sollen wieder stattfinden und zwar mit allen behördlichen Regelungen.

Was meint Zukunft?? Hier und Jetzt ist gefragt. Ich habe eine kleine Kunstgalerie und erwarte dringend differenzierte Auflagen für die unterschiedlichen Unternehmen. Diese Gleichmacherei ist nicht nachvollziehbar und absolut ruinös. Die max. 5 Kunden, die bei mir täglich reinschauen, könnte ich durch Einlassbeschränkungen gut händeln. Hygienevorschriften sind nicht das Problem, sondern das generelle Öffnungsverbot.

Veranstaltungen ohne Masken, limitierte Personenzahl, Abstand und Absperrbereiche.

Gesund bleiben. Rückkehr der „neuen Normalität“ Rückkehr unseres Kerngeschäftes – Full-Service-Catering, einen ausreichenden Personalstamm am Markt, keine Insolvenzen unserer „Zulieferer“. Genügend „engagierte“ Azubis, die arttypische Berufe der Branche erlernen wollen. Baldige Öffnung der Betriebe. Höhere erlaubte Teilnehmerzahlen. Öffnung der Messe.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass die Maßnahmen weitere steigende Infektionen erfolgreich verhindern und die Impfungen schnellstmöglich für alle umgesetzt werden können.

Systemrelevanz und mehr Unterstützung vom Staat. Pünktliche Auszahlung der Hilfen.

Ich wünsche mir für die Gegenwart von der Politik klare und deutliche Aussagen. Ich wünsche mir, dass die Versprechen, die laut tönend verkündet werden, auch eingehalten werden. Für die Zukunft wünsche ich eine Normalität mit einer zuverlässigen Planbarkeit. Schade ist, dass ich nur die Fragen mit den Vorgaben beantworten kann.

Ich hoffe, dass die Menschen sich impfen lassen, damit wir schnellstmöglich zur „Normalität“ zurückkehren können.

Schnellere Impfprozeduren.

Nicht so viel Meckern. Auch mal zu unserne Nachbarn sehen (auch andere Staaten und dort die Hilfen von deren Regierungen ansehen).

Keine Zweiklassen Gesellschaft per Impfung.

Eine Politik, die mehr an Überblick behält und nicht ihre Entscheidungen abhängig macht, von der Meinung Einzelner. Überlegt, wie groß sind die Folgen ihrer Handlung, aber auch mit gutem Beispiel vorangeht. Siehe Erhöhung der Bezüge in der Politik, in einer Zeit, wo man von Staatswegen das Geldverdienen untersagt bekommt.

Ich wünsche mir, dass das Virus möglichst bald eingegrenzt werden kann und wir in Zukunft besser und länger arbeiten können.

Ein Wunder und Normalität.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass wenigstens die Menschen nach Corona wertvoller miteinander umgehen.

Ein Herunterfahren der Corona-Verbreitung, damit eine einigermaßen normales öffentliche Leben wieder ermöglicht wird. Weniger Homeoffice. Eine Würdigung der guten Anti-Corona-Konzepte der Gastronomie und bei Events. Eine Impfpflicht!! Eine bessere und einheitliche Ausstattung der Gesundheitsämter sowie mehr Personal dafür, um dieses Nadelöhr (Ausrede?!) zu beseitigen (Inzidenz 50…). Jährliche Coronaimpfung wie bei Grippe (und auch Impfpflicht dazu). In Zukunft das Recht auf Schadensersatz / Haftbarkeit des Staates bei Fehlentscheidungen sowie personelle Konsequenzen bei Verantwortlichen.

Konkretere Aussagen der Regierung.

Pragmatische Vorgehensweisen von Politik und Verwaltung, klare Perspektiven, weniger Angst, mehr Mut, keine leeren Versprechungen.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass man besser mit solchen Situation umgehen lernt. Der aktuelle Weg schadet viel zu vielen Menschen und ist wirtschaftlich der absolut falsche Weg. Wenn die Entscheidungen der Politik, der Mehrheit der Menschen helfen soll, sollte man sich überlegen, dass man diese auch hört und entweder schützt man Kranke und Alte und lässt die anderen Menschen selbst entscheiden, ob man sich dem Risiko stellt, aber dafür sein Leben weiterleben kann und es weiter geht oder man muss Hilfen anbieten, die für wirklich jeden zugänglich gemacht werden und es möglich machen weiterhin zu bestehen und seine Kosten zu decken. Soforthilfen, die irgendwann zurück gezahlt werden müssen ist keine Hilfe, außer der Staat gewährleistet nach der Pandemie doppelte Einnahmen. Niemand denkt an die Psyche der Menschen und das auch daran Menschenleben hängen. Da frage ich mich welche Krankheit schlimmer ist… Ich wünsche mir Lösungen, mit denen wir alle gut Leben können und dass wir anfangen mit dem Virus zu leben und nicht alles von ihm abhängig zu machen. Das haben wir bei anderen Krankheiten auch nicht getan.

Mehr Hilfsmöglichkeiten durch den Staat.

Die Rückkehr zur alten Normalität, ohne Hygiene- und Anstandsregeln!

Ich wünsche mir, dass die Kultur und Veranstaltungsbranche besser vernetzt ist und eine Interessensvertretung die gesamte Branche bei der Regierung vertritt und Verbesserungen bewirken kann.

Möglichkeit für die langfristige Zukunft von Live-Events.

Wir haben ein Saisongeschäft und fallen daher bei Hilfen teilweise durch. Schön, wenn sich das ändert.

Politiker, die nicht nur Abitur und ein Studium vorzuweisen haben, sondern auch richtig in der Wirtschaft gearbeitet haben als Mitarbeiter und/oder Führungskraft.

Offenheit von Kunden für neue Konzepte und digitale / hybride Events.

Planbaren Re- Start, Unterstützung bei der Erschließung von neuen Geschäftsfeldern, staatliche Fördermittel, um die Kosten für Umstrukturierung und fehlenden Umsatz durch Berufsverbot seit 10.03.20 auszugleichen.

Ehrlichen Wettbewerb, vorher, aktuell und zukünftig.

1. Planbarkeit & Möglichkeiten, im Kleinen wieder zu beginnen mit Events, die unter absolut sicheren Hygienekonzepten genehmigt werden müssen, so wie ein H&M und ein C&A wieder Massen an Menschen einlassen darf. 2. Gerechtigkeit und Gleichbehandlung aller Branchen!!!! 3. Kooperationen mit Stadt und Land. 4. Weitere Digitalisierungshilfen

Jens Spahn und Merkel, Adieu!!

Unter bekannten Sicherheiten Kinos Theater Galerien Museen sofort öffnen.

Umsetzbare Leitfäden bzw. Konzepte zur Durchführbarkeit von Veranstaltungen trotz Pandemiegeschehen, da nicht abzusehen ist, dass wir bald zur Normalität zurückkehren können.

Gesundheit – Planungssicherheit – Zufriedenheit.

Das auch Kleingewerbe nebenberuflich tätige unterstützt werden.

Endlich wieder in die Normalität zurück.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass die Bundesregierung endlich aufwacht und sieht, was sie in der Eventbranche anrichtet. Leere Versprechungen bringen uns allen nichts.

Unter Einhaltung des Hygienekonzepts Veranstaltungen stattfinden zu lassen, unabhängig von 7-Tage-Inzidenzen. Einen verbindlichen Fahrplan, damit die Brautpaare planen können. Von der Regierung erwarten wir alternative Lösungen zu einem Lockdown, damit wir mit den bereits im letzten Jahr eingeführten und bewährten Hygienekonzepten Veranstaltungen durchführen können.

Ich hätte mir gewünscht, dass die Politik alles etwas besser in der 2. Runde geplant hätte. Wären die Hilfsgelder vom Finanzamt gekommen, wäre alles für beide Parteien leichter gewesen und man müsste sich nicht mit Betrügern herum ärgern. Ich wünsche mir verbindliche (zumindest sowie es geht) Aussagen und das Vertrauen darauf, dass man sich darauf verlassen kann. Ich bin KEIN Corona Gegner. Aber wenn ich sehe, wie viele Kleinunternehmen oder unsere Branche an die Wand gefahren wird, dafür habe ich keine Worte. Es werden Spiel- und / oder Blumenläden geschlossen und nebenan bei Globus, Real, Kaufland, Marktkauf und wie sie alle heißen, bieten Blumen, Spielwaren und anderes ohne Ende an. Entweder sind alle blind……………… keine Ahnung.

Solange wir Lockdown und andere Willkürmaßnahmen ohne Rücksicht durch bewußte Falschmeldungen und Panikmache durchgezogen werden, werden wir (leider ohne Gegenwehr) mit Vorsatz vernichtet werden. Schöne neue Welt.

Eine Perspektive, mit der wir arbeiten können….

Andere Ansätze, das Virus in den Griff zu bekommen. Das Covid 19 Virus verschwindet nicht, es mutiert und passt sich an. Wir können nicht von Lockdown zu Lockdown gehen. Klare und sinnvolle Konzepte müssen her, kein Probieren wir Mal dieses oder jenes. Ganze Branchen werden kaputt gemacht und trotzdem sterben gerade die Menschen, die geschützt werden sollten. Deutschland ist doch kein armes Entwicklungsland.

Das normale Leben zurück.

Ich will, dass die Hilfen ankommen, vor allem bei unserer Kundschaft. Und unkompliziertere Beantragung – wenn selbst die Steuerberater sich davor scheuen oder mitunter keine Lust haben, darf das nicht der Grund sein, keine Hilfe zu bekommen. Als Mischbetrieb aus Musikhaus, Technikdienstleister und Casebauer ist nahezu allen unserer Kunden der Umsatz zum Teil vollständig weggebrochen. Trotzdem gelten wir selbst aber nicht als betroffen, da wir überwiegend der Partner der inderekt betroffenen sind. Wir überleben diese Krise vor allem nur wegen der Schuldenfreiheit des Unternehmens und den 3 Standbeinen, von denen keines alleine sich lohnen würde, zusammen aber die Firma lebensfähig halten.

Ein volles Haus, bessere Hilfen, Schluss mit der Panikmache bezüglich der Branche. Die Herde sitzen ganz woanders.

Zukuntsperspektiven, Planungssicherheit.

Mehr Anerkennung für Dienstleistungsbetriebe, die Gastronomie, die Eventbranche mit Akzeptanz für steigende Preise, für steigende Löhne und weniger Arbeitszeit, obwohl wir Arbeitgeber sind, damit es irgendwann wieder möglich ist, gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiter zu finden. Es gibt weder Köche noch Servicekräfte auf dem Arbeitsmarkt, die Branche lebt von Aushilfskräften und ungeschulten Mitarbeitern. Das hat Gründe und wird auf lange Sicht Konsequenzen für die ganze Branche haben.

Klare Regelungen von Seiten der Regierung, deutschlandweit gleich, sodass unsere Kunden und wir mit diesen Regelungen langfristiger planen können.

Ich wünsche mir, dass die Eventbranche wieder normal agieren darf unter Hygieneschutzmaßnahmen und, dass den Menschen die Angst vor Großveranstaltungen genommen wird! Ich habe die finanziellen Hilfen nicht beantragt, da ich weiß, dass ich sie hätte zurück zahlen müssen!

Mehr Flexibilität der Regierung und weniger Bürokratie.

Das größte Problem ist die Planbarkeit bzw. eine klare Aussage wie es weitergeht. Auf zu & Auf Zu funktioniert leider nicht, denn wir brauchen mindestens 2-3 Monate Vorlauf. Es fällt ja keinem ein ich heirate morgen oder wir veranstalten übermorgen ein Catering mit 100 oder schon gar nicht 1000 Personen, da brauchen wir noch länger Vorlauf mindestens 6 Monate.

Ich wünsche mir, dass es endlich wieder los geht!

Ein ernsten Plan der Regierung, wann und wie es in der Veranstaltungsbranche überhaupt weitergehen kann. Überbrückungshilfen, die ohne hohe Hürden als ernstgemeinte Hilfe unbürokratisch fließen und uns zumindest bei den fixen Kosten unsere Existenz und Zukunft sichern. Wir können uns nicht vorstellen, dass Gäste unsere Veranstaltungen in einer Diskothek besuchen werden und dann auf Abstand feiern und tanzen. Ohne ernstgemeinte Hilfen kann und wird es für viele einfach nicht weitergehen können, auch wenn wir es uns alle so sehr wünschen.

Geld und Planbarkeit!

Abwahl der aktuellen Regierung von CDU, SPD, Grüne. Mittelstandsfeindliche Parteien, die durch willfällige Günstlinge eine Pandemie beschwören, die nicht in dieser Größenordnung existiert. Eine Regierung mit Werten, die verlässlich und den Fokus auf die demokratischen Werte legt.

Man kann die Wirtschaft öffnen und die hoch Risiko Gruppen besser schützen mit Steuergeldern, die generiert werden. Auch Krankenhäuser besser ausrüsten statt Hilfen auszubezahlen.

Ich wünsche mir eine Rückkehr zur Normalität. Ich wünsche mir in diesem Zusammenhang auch, dass nicht so viel Angst vor Krankheiten geschürt wird von Seiten der Politik, sondern vielmehr über konstruktive Lösungen nachgedacht wird und diese auch umgesetzt werden. Im Jahr 2020 hatten viele Eventlocations, Restaurants und Hotels funktionierende Hygienekonzepte erarbeitet, mit denen meiner Meinung nach bis jetzt ohne größere Risiken Veranstaltungen hätten stattfinden können. Somit hätte es unsere Branche viel weniger getroffen und man hätte den Menschen ein wenig die Angst nehmen können.

Baldige Lockerung, Wiederbelebung unseres Caterings –> größere Aufträge, von denen man leben kann.

Die bisherigen umgesetzten Maßnahmen sollen sich weiterhin zur Bewältigung der Krise positiv auswirken und die Impfungen zusätzlich ihren Teil dazu beitragen.

Schnellere Reaktion des Staates in Krisensituationen. Nicht nur reden, sondern machen. Abbau von Bürokratie in Krisensituationen.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass das vorgeschlagene Konzept der Veranstaltungsbranche übernommen wird und Veranstaltungen bald wieder stattfinden können.

Perspektiven, um eine Möglichkeit der Planung zu finden.

Die Fragen bezüglich des finanziellen: Ich wohne seit 2019 in der Schweiz und zahle hier auch Steuern. Die finanzielle Unterstützung (Ersatzleistungen für ausgefallene Konzerte und Umsatzeinbrüche) der Schweizer Kantone und des Bundes sind wirklich recht gut und auch ohne große bürokratische Fallstricke.

Ich habe mich im richtigen Moment (2015) sehr breit aufgestellt, mit meinem Betrieb. Ich wünsche mir: immer wieder diesen zukunftsorientierten und mich nicht trügenden Blick zu haben, mich im richtigen Moment für etwas zu entscheiden. Auch wenn der Weg dahin oftmals nicht einfach ist; so war er es in meinem Fall wert. Ich bin heute mit 5 Standbeinen im Musik-Eventbereich tätig und dies hilft mir in einer solchen Krise ungemein.

Übernahme der anfallenden Kosten während des Lockdowns.

Ich wünsche mir ein sofortiges Ende aller Maßnahmen, die auch teilweise die Grundrechte einschränkt. Mehrere Rechtsanwälte und auch Gerichte sehen die politischen Maßnahmen sehr kritisch. Bessere Konzepte in der Krise und keine weitere Vernichtung der Unternehmen. Mein Unternehmen als mobiler DJ lief vor der Krise sehr gut und die Umsätze sind gestiegen. Die Corona Krise hat meine Umsätze auf Null gedrückt. Ich habe faktisch ein Berufsverbot. So geht das nicht weiter.

Möglichst schnelle Verfügbarkeit von Impfstoffen.

Ich wünsche mir eine lebenswerte Zukunft für meine Kinder. Normalität. Dass ich meinen Beruf als Musiker wieder uneingeschränkt ausüben darf. Dass Politiker weitsichtiger werden und weniger auf ihren eigenen Geldbeutel schauen. Es fehlt in der Politik an Ideen und Kreativität.

Einen klaren Plan, der verfolgt wird und nicht ständiges Hinhalten und Enttäuschungen.

Vernünftige Planungssicherheit durch gute Hygiene-Konzepte und viel mehr Testen! Die Eventbranche wird schmerzlich bei Kunden und allen Gewerken vermisst.

Einen anderen Blick auf die aktuelle Situation. Und mehr Menschen, die handeln und weniger Entscheidungsträger, die nur von Ängsten begleitet werden und keine Perspektiven entwickeln. Mehr Mitsprache und beherztere Positionierung der Verbandsvertreter. Andere Fragestellungen bei derartigen Umfragen, die Fragen sind zum Teil sehr gegrenzt gestellt…

Eine schnelle Lösung der Impfung.

Mehr Vaccin besorgen, die Politik aufwecken oder cdu / spd abwählen! Hat viele Fehler gemacht!

Wünsche sind relativ, ich hoffe nur als Impfgegner, dass dies mit der Impfung keine Auswirkungen auf die Event und Reiseindustrie hat und ein gewisser Impfzwang auf uns zukommt. Weil wie kann ich sonst auf einem Event als DJ auftreten, wenn ich es ohne gültigen Impfpass nicht betreten darf…? 🙄

Impfen ob privat oder beruflich ist irrelevant. Wenn wir wollen, dass es „normal“ weitergeht, müssen alle so schnell wie möglich geimpft werden. (meine Meinung)

Eine Aufarbeitung der politischen Maßnahmen und der Angstmache in den Medien, damit das nie wieder passiert.

Ein Auszug der Teilnehmer

Diese Event Dienstleister sind unteranderem Teil der Studie

Nina Maleika
DJ FREDDY S.D.I.S.C.O